FCSP 2-2 Fürth; 28.03.2014 We just can‘t get enough!

Das vergangene Wochenende waren aus unserer Sicht Tage voller Highlights. Zum ersten Mal mit größerer Meute aus dem Süden angereist, Spiel gegen Fürth, Besuch bei den Flüchtlingen in Horst und die Celtic Sankt Pauli Party im Knust! War hart für uns nicht völlig auszurasten, das merkten wir schon auf dem Hin- äähhh Heimweg nach Hamburg am Freitagmorgen. Unsere Laune war trotz der (extrem) frühen Uhrzeit bestens und so schallte bald im Auto nach Patrice und Max Herre, Schlager und andere Bad Taste Musik ala Blümchen und Konsorten :D

MülleimerRaste

Angekommen in Hamburg, Zeug ins Hostel gebracht und dann direkt das erste Bierchen im Jolly Roger genossen. Da warteten bereits schon die ersten Fans der Celts und sangen wie immer und überall ihre Lieder. War direkt ein großes Hallo :-) Einfach Klasse Jungs und Mädels. Nach ner Runde Tischkicker gings dann auch schon los Richtung Stadion. Auf den Weg dahin die ersten Freunde getroffen, es war ein tolles Gefühl wieder „da“ zu sein. Dann die Karten im Fanladen abgeholt, an die Fanatics verteilt und in den Fanräumen gechillt, bissl schnacken und sich langsam aufs Spiel vorbereiten. Wir hoffen an dieser Stelle, dass der selbstgebackene Kuchen von H2Flo dem Fanladen-Team geschmeckt hat :D Ihr seid Klasse, deswegen habt ihr euch den schon längst verdient!

Die Spannung auf den Anpfiff stieg ins Unermessliche. Alle waren nervös und aufgeregt. Doch vor dem Anpfiff sollte noch ein anderes Highlight passieren. Zwei Province Fanatics waren bei FC St. Pauli FM vor dem Spiel eingeladen, um über unsere T-Shirt und Sandhausen/Flüchtlingsaktion zu quatschen. Das Ergebnis könnt ihr hier anhören. Doch nicht nur im Radio, auch in der VIVA war ein Artikel mit Hinweis auf unsere Aktion! Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie krass dankbar wir ALLEN für die Unterstützung sind! Egal ob das der Fanladen ist, der Fanclubsprecherrat, diverse Personen von USP Antirazzista, andere Fanclubs, das Jolly Roger, magischerFC und auch eben FC St.Pauli FM – ohne EURE ganze Hilfe und Unterstützung wären wir mega aufgeschmissen! Ein riesengroßes HERZ <3 dafür von uns für EUCH!

Nach dem Interview war es endlich soweit. Südkurve, 2 Kilo Konfetti aus BaWü an die umliegenden Leute verteilt, Anfpiff. Und schon war wieder der Schalter umgelegt. Der Support war unserer Meinung nach sehr sehr gut! Gefühlt war das Millerntor schon lange nicht mehr so laut. Die Gegengerade --> ALTER WOW! Wie laut war das denn eigentlich? Mannomann waren da Gänsehaut-Momente dabei! Das hat richtig Spaß gemacht. Zu Beginn eine tolle Choreo mit Blockfahne auf der Süd. Wer die Schritt-für-Schritt Bilder sehen möchte, sei auf KleinerTods FC St. Pauli Blog verwiesen.

Quelle: Kleiner Tod
Bildquelle: kleiner Tod

Zum Spiel möchten wir ebenfalls Kleiner Tod zitieren:

Wer die erste Halbzeit schon sehr gut fand, der musste in der zweiten rasch nach Steigerungsformen suchen. Richtig rund ging es, als Schachten mit einem Hammer aus kurzer Distanz den 1-0 Treffer erzielte. Die erste Explosion des heutigen Tages, was sicherlich das ganze Viertel mitbekommen hatte. Daß es kurze Zeit später zu einem Ausgleich und gar einem Führungstreffer der Fürther nach kleinen Aussetzern kommen sollte, wo wir sowohl Zweikämpfe als auch Abwehrverhalten vermissen ließen, brach uns an diesem Tag aber glücklicherweise nicht das Genick. Weder die auf dem Platz noch die auf den Rängen wollten das so stehen lassen und gaben alles. Dank Thorandts Abfälscher ins Glück konnte der totale Rauschzustand bei allen doch noch hergestellt werden. 2-2. Und dabei blieb es letztlich auch, wenngleich wir nochmal alles gaben und die Gäste beinahe überrannt hätten. Gefeiert wurde dieses Unentschieden nach dem Abpfiff nicht wie ein Punktverlust, ja noch nicht einmal wie ein Sieg, sondern gerade auf den Rängen eher wie das Weiterkommen in einem Pokalspiel.

Besser hätten wir es nicht formulieren können. Das 2:2 fühlte sich nicht wie eines an. Stpaulinu.de betitelte das Spiel als das schönste 2:2 aller Zeiten! Das war verdient, auch wenn 3 Punkte noch cooler gewesen wären. Aber man kann nicht alles haben. Wir sind noch eine Weile im Block geblieben, irgendwie wollte keiner so richtig das Stadion verlassen. Ein weiteres Highlight: Nach dem gemeinsamen „You‘ll never walk alone“ fand noch ein Schaltausch mit den Celts, die während des Spiels neben uns mitsupporteten, statt. Herrlich, Hamburg ist braun-weiß! Glasgow is green-white und unsere Heimat nun beides :-) Thank you for the scarf, we love you guys!

Nachdem Spiel folgten wir der Einladung der Skinheads Sankt Pauli in die Fanräume. Dort folgte nochmal ein Highlight: Einige unserer Boys in Brown schauten auf eine kalte Cola vorbei ;-) Falls das einer unserer Spieler lesen sollte: Ihr glaubt gar nicht wie einige von uns ausgerastet sind :D Sehr viele tolle Bilder sind entstanden und tolle Unterhaltungen haben stattgefunden. Wahnsinn. Da fühlt man sich glatt wie ein kleiner Junge, der auf Autogrammjagd geht.

Am Samstagmorgen ging es nach dem Frühstück direkt zur Sternschanze. Wir haben uns zwar nicht angemeldet, aber gehofft dass ein Teil von uns noch mit zum Flüchtlingslager nach Horst mitfahren kann. Wer von der Aktion nichts mitbekommen hat, hier der Aufruf von USP. An dieser Stelle nochmal vielen lieben Dank für diese tolle Aktion, für die tolle Orga, fürs Mitfahren und für den tollen Nachmittag. Das war ein weiteres absolutes Highlight für uns.

Horst liegt circa fünfzig Kilometer östlich von Hamburg. Mitten im Nirgendwo. Ein altes Kasernengelände, umrandet von Wäldern und Wiesen. Wir sind ja die ländliche Lage durchaus gewohnt, aber hier scheint es auch keine vernünftige Bus- geschweige denn Bahnverbindung zu geben…dass wir für die Auflösung von solchen Lagern und für die Integration aller Flüchtlinge sind, war uns nach dem Besuch in Horst noch klarer.

Beim Solifest war alles dabei: Eine Hüpfburg für die kleinen, ein kleines Zelt mit Kleiderspenden, ein Zelt mit Anlage und schicker Musik und einige Menschen schnibbelten Gemüse und andere Leckerein (VoKü). Wo es ging haben wir mit angepackt. Ein Lob auch hier nochmal für die Organisatoren! Unserer Meinung nach ein mehr als gelungenes Fest :-) Alle Beteiligten hatten an diesem Tag eine wunderbare Zeit. Viele haben gesungen, getanzt und gelacht. Um es mit den Worten von P. aus Hamburg, der einen Großteil der musikalischen Gestaltung übernahm, zu sagen: „We are one Love. We have the same blood!“ Klasse Typ mit noch besserer Musik. Einen guten Bericht zur Thematik und zum Fest findet ihr hier.

Gegen 17:00 Uhr ging es wieder zurück nach Hamburg. Komisches Gefühl. Wir gehen zurück auf die Celtic Sankt Pauli Party zum feiern, Sonntag nach Hause, und noch eben im Flüchtlingslager erzählt einer der Flüchtlinge dass er alle seine Verwandte und Freunde verloren hat und kein Zuhause hat und in so einem Flüchtlingslager bleiben muss. Da wird man direkt wütend auf sämtliche Politiker. Die Würde des Menschen ist unantastbar (Art. 1 Abs. 1 Grundgesetz).

Abends war dann die Celtic Sankt Pauli Party im Knust! Klasse Fest. Tolle Bands, ausgelassene Feierstimmung. Sehr schöne Nacht.

CelticStPauliParty

Love

Gegen morgens entscheideten sich noch zwei von uns die Nacht elektronisch ausklingen zu lassen ;-) Big Respect an Eule, einer der ganz großen und das nicht weit weg vom Knust.

Am Sonntagvormittag gings dann wieder zurück in den Süden. Ein Wochenende voller Highlights ging zuende. Hamburg, bis bald. Wir freuen uns auf Sandhausen.

Love Music, Hate Fascism! Love Celtic! KEIN MENSCH IST ILLEGAL!
Peace,
Oi!le

Checken:

- kleiner Tod
- Aux Armes!
- beebleblox
- stpaulinu.de
- Hamburg ist braun-weiß
- kiezkicker.de
- Stefan Groenveld
- magischer FC
- Breitseite
- Metalust & Subdiskurse Reloaded
- Blutgrätsche Deluxe